• Thema

  • Technologie

Adobe InDesign und Affinity Publisher: Unnötige Marken beim PDF-Export

Beitrag speichern

Noch kein Konto? Registrieren

Heute versuche ich euch zu erklären, welche Druckmarken es beim PDF-Export wirklich braucht. Es sind weniger, als ihr vielleicht denkt. Dort wo ich früher gearbeitet habe, wollten wir zum Beispiel am liebsten gar keine haben.

Inhalt:
00:00 Hauptteil
14:11 Bonus: Unnötige Objekte automatisch entfernen

Natürlich hat jede Druckerei wieder ihre eigenen Regeln. Im Zweifelsfall solltet ihr die Marken aber spärlich einsetzen und auf Farbbalken oder Passkreuze verzichten.

Viel Spass
Euer Michel Mayerle

Über mich

  • Michel Mayerle

    Nachdem ich mich fast meine gesamte berufliche Laufbahn mit technischen Aspekten auseinandergesetzt habe, interessieren mich momentan insbesondere Themen rund um die Unternehmenskultur, Personalrekrutierung oder Change-Prozesse. Der Mensch ist bei mir im Mittelpunkt und die Technologie wird immer mehr zur sich ständig wandelnden Begleiterscheinung. Die Freizeit verbringe ich gerne mit meiner Familie (Frau und 2 Töchter), die ich gerne auch fotografisch festhalte.

Was denkst du dazu?
yeah!
4
wooow
4
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Das könnte dich auch interessieren:
Ad - SiteGround Webhosting - Einfache Site-Verwaltung. Mehr erfahren.
Beitrag teilen
Was denkst du dazu?
Was denkst du dazu?
yeah!
4
wooow
4
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

5 Antworten

  1. Musste zwei-/dreimal schauen, bis ich es begriffen habe ( ~Minute 3:37 im Video): Der Befehl für die Voreinstellungen in Indesign ist zwar «Command K», Du bist aber in Acrobat. 😉

    Gerne auch einen Riesenkranz an PDFX-ready mit den zur Verfügung gestellten Voreinstellungen (eigentlich kompletter Workflow) https://www.pdfx-ready.ch/adobecc_offset/ gelingen perfekte Druck-PDFs. Nutze diese seit Jahren und hatte nie mehr Druckprobleme.

    Viele Druckereien verlangen mittlerweile Druck-PDFs ohne Schnittzeichen.

    1. Hallo Patrick

      Besten Dank für deinen Kommentar.

      Auch wenn in Acrobat bei den Voreinstellungen etwas anderes steht, kommst du trotzdem mit Cmd+K in die Voreinstellungen rein (zumindest auf dem Mac, auf Windows weiss ich es leider nicht).

      Ja, PDFX-ready macht einen guten Job.

      Herzliche Grüsse
      Michel

      1. Ah, wunderbar, schon wieder etwas gelernt. Da ich mir sowieso nur «Öpfel S, Öpfel A und Öpfel V» merken kann, gehe ich meistens über das Menü.

  2. Ich hab’s geahnt, dass der ganze Firlefanz eher Ballast ist. Bei mehreren Nutzen auf dem Bogen, setzt die Druckerei eh die eigenen Kontrollmarken ein.
    Den Druckmarken-Versatz in Indesign habe ich immer Anschnitt+1 mm gegeben.
    Danke für dieses nützliche Video. Deine Zaubereien in Acrobat sind ebenfalls erstaunlich. In Acrobat nutze ich fast nur die Ausgabevorschau …

    1. Vielen Dank für deinen netten Kommentar.

      Ich bin zwar kein Stephan Jaeggi, aber ich bewege mich schon sehr viel in Acrobat herum. Wir haben bei uns im Geschäft kein PitStop und keine pdfToolbox. Also muss ich Acrobat ausnutzen, so gut es geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Hinweis: Es kann bis zu zwei Stunden gehen, bis dein Kommentar auf der Website erscheint. Bitte poste deinen Kommentar nur einmal 😉

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

  • Neue Beiträge als E-Mail
    jeden Dienstag die neusten Blogposts in deiner Inbox
    Unsere Partner:

    Dein Gerät ist aktuell offline.