• Thema

  • Technologie

Orientierung in der Menge – der Einzug

Versetzter Zeilenanfang – der Einzug
Beitrag speichern

Noch kein Konto? Registrieren

Einzüge sind eine Form der Markierung, um neue Gedanken deutlich zu machen. Sie ersetzen eine Leerzeile, die sonst oft zwischen zwei Absätzen eingefügt sind.

Sie sind eine Einrückung um ca. ein Geviert der Schriftgröße. Im Blocksatz fallen Einzüge eher ins Auge und sind generell am wirkungsvollsten, wenn der Text den Eindruck einer ruhigen grauen Fläche vermittelt. Bei Flattersatz heben sich Einzüge weniger ab, gehen deshalb häufig optisch verloren und machen das Satzbild eher noch unruhiger. Das gilt auch bei Texten, die z. B. durch wörtliche Rede viele kurze Sätze haben.

Das Gegenteil des gemeinen Einzugs ist der hängende Einzug. Hier ist die erste Zeile eines Absatzes nach Außen herausgestellt und die weiteren Zeilen sind um etwa ein Geviert eingerückt. Eine schöne typografische Form zur Gliederung von Texten, oft in Lexika verwendet.

Da Einzüge neue Gedanken markieren, sind sie nach Titeln oder Überschriften nicht notwendig und sollten vermieden werden.

Eine seltene typografische Form des Einzugs ergibt sich, wenn nach dem Ende eines Absatzes die nächste Zeile praktisch an die gleiche Stelle eingerückt einsetzt.

Generell ist es für die Lesbarkeit von langen Texten immer besser, wenn Absätze, d. h. neue Gedanken, markiert werden. Entweder durch einen Einzug oder mittels einer optischen Leerzeile.


Technische Tipps

(von Heike Burch, Co-Autorin)

Einstellungen zu Einzügen und Abständen würde ich immer in Absatzformaten definieren. Für kurze Design-Testzwecke jedoch kann man die Eigenschaften-Leiste (oben oder an der Seite) nutzen.

Ein Beispiel, jeweils in den Absatzformaten definiert.

Es gibt Lauftext, der zu Beginn ohne Einzug erste Zeile startet.

Weiter geht es im nächsten Absatz mit einem Einzug.

Nun könnte ein Zwischentitel folgen. Hier wird wieder auf den Einzug verzichtet. Zudem gibt es einen Abstand vor. (Bitte keine Leerzeilen klicken, das wird bei Neu-Umbruch dazu führen, dass nach Murphys Gesetz die Leerzeile auf eine andere Spalte rutscht!)

Vielleicht kommt auch ein Zitat, hier kann man mal mit Einzug links und Einzug rechts experimentieren. Zudem, sollte das Zitat aus mehreren Absätzen bestehen, kann definiert werden, ob zwischen den Absätzen der Abstand vor und Abstand nach ignoriert oder anders definiert werden kann.

Reihenfolge definieren

Ich gebe den Formaten jeweils mit, welches das folgende Format sein soll. Im Beispiel:

  • Grundtext ohne Einzug
  • Grundtext mit Einzug
  • Grundtext mit Einzug (immer wiederholend)

Eine Ausnahme bildet der Zwischentitel. Dieser kann nicht automatisch zugewiesen werden, da dieser sich ja inhaltlich und nicht technisch orientiert. Soll heissen: Es kommt nicht nach jedem Absatzformat xyz ein Zwischentitel.

Ist der Zwischentitel dann jedoch zugewiesen, folgen wieder Regeln. Hier: Nach einem Zwischentitel folgt Grundtext ohne Einzug. Der dann wiederum weiss, dass ihm ein Grundtext mit Einzug folgen kann.

Dasselbe gilt beim Zitat. Auch dieses wird vom Redakteur oder der Layouterin zugewiesen und danach folgt dann wieder Grundtext ohne Einzug. Sieht einfach besser aus als nach einem Einzug direkt den nächsten, anders definierten.

Wenn das alles als Vorlage existiert, kann man entweder direkt im InDesign schreiben. Bei jedem Return springt InDesign dann zum nächsten, zuvor definierten Format.

Hast du aber den Text irgendwoher ins Layout reinkopiert, kann dir die rechte Maustaste helfen:

Den gesamten Text markieren, mit der rechten Maustaste auf das erste Format klicken (in meinem Beispiel eben Grundtext ohne Einzug) und dann Nächstes Format anwenden klicken.

In meinem Beispiel müsste man dann das Zitat neu zuweisen und auch hier wieder Nächstes Format anwenden, damit der Folgeabsatz ohne Einzug erscheint.

Das geht natürlich alles nur mit sauber erstellen Formaten. Per Hand bist du deutlich länger und vielleicht auch fehleranfälliger unterwegs.

Für den von Jana oben genannten «anschliessenden Einzug» gibt es in InDesign keine Funktionalität. Hier müsste man wohl händisch oder per Script layouten.


Wenn du Fragen zu komplexen Dokumenten, sauberen InDesign-Vorlagen oder guter Typografie hast: meld’ dich bei uns!

Über uns

  • Jana Schlosser

    Am liebsten gestalte ich Bücher. Schöne Bücher. Als gelernte Schriftsetzerin mit großer Affinität zur Typografie und studierte Grafikdesignerin mit Liebe zum Konzept biete ich feine Buchgestaltung und gestaltende Beratung von Marken.

  • Heike Burch

    InDesign verstehen. Und dann Qualität erzeugen. Ist es das, was Du suchst? Ich bringe Ordnung in deine InDesign-Dateien. Oder zeige dir, wie du selbst die besten Templates und Vorlagen erstellen kannst. Bei mir bist du richtig, wenn: deine InDesign-Dateien komplexer werden und du Hilfe brauchst // du den Dingen in InDesign auf den Grund gehen willst (also einen Workshop oder ein Seminar brauchst) // du deine Ruhe haben willst und Arbeit und/oder Verantwortung abgeben möchtest, aber die Qualität sehr gut bleiben oder werden soll?

Was denkst du dazu?
yeah!
1
wooow
4
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Beitrag teilen
Was denkst du dazu?
Was denkst du dazu?
yeah!
1
wooow
4
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Hinweis: Es kann bis zu zwei Stunden gehen, bis dein Kommentar auf der Website erscheint. Bitte poste deinen Kommentar nur einmal 😉

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

  • Neue Beiträge als E-Mail
    jeden Dienstag die neusten Blogposts in deiner Inbox
    Unsere Partner:

    Dein Gerät ist aktuell offline.