• Thema

  • Technologie

Variable Fonts im neuen Illustrator

Beitrag speichern

Noch kein Konto? Registrieren

Photoshop und Illustrator unterstützen jetzt Variable Fonts – InDesign soll folgen. Variable Fonts ist die Möglichkeit, einige Fontattribute wie Stärke, Breite und Neigung selber anzupassen. Eigentlich nichts Neues, denn als ich noch jung war, hat es diese Idee als «Multiple Master Fonts» schon mal gegeben. Damals aber gescheitert, weil die Ausgabe von Dokumenten mit solchen Schriften problematisch war.

Jetzt kommt der Versuch nochmals. Diesmal auf OpenType-Basis. Also klar bessere Vorzeichen. Spannend finde ich vor allem auch typografische Details in dieser Technologie. Im Video siehst du ein Dollar-Zeichen dessen vertikaler Strich sich ändert – je nach Stärke der Schrift, die ich über das Panel “Variable Fonts” in Illustrator einstelle.

Unterstütze den Publishingblog

[simpay id=”8707″]

Über mich

  • Haeme Ulrich

    Ich bin Business Leadership Coach und konzentriere mich auf Verlage und Agenturen. Ich habe Hunderte von Verlagen und Agenturen weltweit betreut und ihnen geholfen, ihre Prozesse zu optimieren und eine blühende Kultur zu etablieren. Ich bin ein versierter Redner, spreche auf Bühnen mit mehr als 5000 Zuhörern sowie vor Hochschul- und Fachpublikum. Mein Stil ist authentisch, ehrlich und direkt, wobei dein Erfolg immer im Vordergrund steht. Ich lege mehr Wert darauf, meinen Kunden beim Aufbau langfristiger, nachhaltiger Geschäfte zu helfen, als nur auf kurzfristige Gewinne zu achten.

Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Das könnte dich auch interessieren:
Ad - SiteGround Webhosting - Einfache Site-Verwaltung. Mehr erfahren.
Beitrag teilen
Was denkst du dazu?
Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

7 Antworten

    1. Ich kann das nicht beurteilen, bin zu wenig Typo-Guru (obschon ich Schriftsetzer bin). Was mir noch einleuchtet: Was die Schiebregler genau bewirken, bestimmt der Font Designer. Also auch die maximal mögliche Veränderung.

  1. Das hat was, was Luca sagt… so verlockend die Funktion auch ist – so lässt sich grad gar nicht mehr herausfinden, was es für ein Font war, hat man die ursprüngliche Datei nicht mehr. Was aber auch neue, Cherlock-Holmes-ähnliche Fähigkeiten wieder wecken dürfte 😉

  2. Ach für Gestaltungen sicherlich genial um endlich so spielen zu können wie man scho lange will. Ich sehe mich leider nur schon schwitzend wenn ich etwas reproduzieren muss, der Kunde keine offenen Daten mehr hat und verzweifelt nach dem richtigen Schnitt des Fonts suche…aber bleiben wir positiv, der daily madness tut es nichts ab 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Hinweis: Es kann bis zu zwei Stunden gehen, bis dein Kommentar auf der Website erscheint. Bitte poste deinen Kommentar nur einmal 😉

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

  • Neue Beiträge als E-Mail
    jeden Dienstag die neusten Blogposts in deiner Inbox
    Unsere Partner:

    Dein Gerät ist aktuell offline.