• Thema

  • Technologie

XML oder HTML zum Erfassen von Inhalt? Was ist besser?

«Content First Publishing» setzt voraus, dass Inhalt neutral und unabhängig des späteren Ausgabekanals erfasst wird.

Zum Erfassen von neutralem Inhalt haben sich die beiden Datenformate XML und HTML etabliert. Was ist nun besser? Während «HTML Authoring» heute noch massiv günstiger ist (vor allem den Preisen der Werkzeuge und den günstigen Entwicklern geschuldet), ist XML anspruchsvoller (den Freiheiten geschuldet), kann jedoch weit besser automatisiert werden. Ist eines nun besser? Nein. Anforderungen und Budget bestimmen die Technologie.
Hier eine kleine Gegenüberstellung von HTML und XML in Bezug auf «Content First Publishing», respektive die Erfassung von Inhalt für «Content First Publishing». Die Liste ist nicht vollständig, gerne im Kommentar unten ergänzen.

HTML AuthoringXML Authoring
Weit verbreitet, viel Wissen vorhandenWenig Wissen vorhanden
Nicht erweiterbar (Vorgabe W3C)Erweiterbar gemäss eigenen Bedürfnissen
Keine eigenen Datenmodelle (nur valides HTML)Datenmodelle sichergestellt durch Schema, DTD, Schematron (live Validierung beim Erfassen), standardisierte Datenmodelle (parsX, DITA…)
Beschränkte AutomationKaum Grenzen in der Automation
Günstige Publishing-Systeme (auch OpenSource)Aufwändige Publishing-Systeme
Endformat, bereits optimiert für den Ausgabekanal ScreenSpeicherung von Inhalt (reine Semantik)

Und in zwei Sätzen

XML wurde erfunden, um Daten zu speichern. HTML wurde erfunden, um Daten darzustellen.

Vorsicht Etikette

Beim Evaluieren eines neuen Systems musst du immer penetrant nachfragen, ob nun HTML oder XML verarbeitet wird. Auf den ersten Blick ist das nämlich oft nicht ersichtlich, kann aber auf die späteren Automationsmöglichkeiten und den Preis massiven Einfluss haben. Leider ist auch nicht überall XML drin, wo XML draufsteht. Damit meine ich: Es gibt Hersteller, welche HTML in ein XML-Paket stecken. Legitim, wenn es vom Prozess her reicht und den Preis niedriger hält. Aber nur die Etikette.

Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0

Haeme Ulrich

Ich bin Business Leadership Coach und konzentriere mich auf Verlage und Agenturen. Ich habe Hunderte von Verlagen und Agenturen weltweit betreut und ihnen geholfen, ihre Prozesse zu optimieren und eine blühende Kultur zu etablieren. Ich bin ein versierter Redner, spreche auf Bühnen mit mehr als 5000 Zuhörern sowie vor Hochschul- und Fachpublikum. Mein Stil ist authentisch, ehrlich und direkt, wobei dein Erfolg immer im Vordergrund steht. Ich lege mehr Wert darauf, meinen Kunden beim Aufbau langfristiger, nachhaltiger Geschäfte zu helfen, als nur auf kurzfristige Gewinne zu achten.
haeme@morntag.com
Das könnte dich auch interessieren:
Beitrag teilen
Was denkst du dazu?
Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

3 Antworten

  1. Anmerkung
    Bei Medien-neutralem Content Spielt die Schrift, besonders bei technisch/wissenschaftlichen Inhalten eine Rolle, dass die benötigten Sonderzeichen in den gewünschten Schriften vorhanden sind.
    Bei der Erfassung kann man z.B. die Arial Unicode MS oder die DejaVu Sans verwenden, ist ja egal wie es aussieht.
    In den jeweiligen Ausgabe muss man sehen, dass die verwendeten Zeichen auch vorhanden sind!
    Besonders visuell orientieren Designern wird es schwer fallen Schriften nach dem Zeicheninhalt auszuwählen.

  2. MIr scheint der grosse Schritt gar nicht so sehr die Bereitstellung von Content in XML oder HTML zu sein. Wesentlich mehr Arbeit muss man darin stecken, überhaupt Content First zu denken. Einen Inhalt erstellen ohne irgendeinen Hinweis auf das Ausgabeformat ist sehr ungewohnt und braucht Übung. Und man muss sich drauf einlassen.

    1. Roman, einerseits und andererseits bin ich geneigt zu sagen. Es ist wohl generell nicht möglich, sich Inhalt unabhängig von irgend einer Form der Darstellung vorzustellen. Ein Lehrbuchverlag sieht jeden Inhalt als Lehrbuch mit bestimmtem Layout. Würde er das als Video sehen, würde er Lernvideos produzieren.

      Sicher ist es ungewohnt, Inhalt zu erstellen, ohne sich eine bestimmte Form der Darstellung vorzustellen. Es genügt aber doch schon, an mehere Darstellungsarten zu denken: Videos, Vorträge, Folien, Texte in unterschiedlicher Form und Interaktionen, die den Nutzern Wahlmöglichkeiten und Rückmeldungen bieten. Es fehlt allerdings das entsprechende Geschäftsmodell.

      HTML kombiniert mit CSS ist dabei, sich immer mehr von XML zu entfernen. Insoweit ist die technische Frage, ob universell verwendbare Inhalte als HTML oder XML gespeichert werden sollten schon wichtig, weil HTML die Darstellungsmöglichkeiten einschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Hinweis: Es kann bis zu zwei Stunden gehen, bis dein Kommentar auf der Website erscheint. Bitte poste deinen Kommentar nur einmal 😉

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

    Neue Beiträge als E-Mail
    jeden Dienstag die neusten Blogposts in deiner Inbox
    Hosting-Partner

    Dein Gerät ist aktuell offline.